Maggie Muurmans

Maggie Muurmans (Tiermanagement) hat eine Stiftung zum Schutz der Meeresschildkröten errichtet

'Es ist wichtig, dass du flexibel bist, weil du in der ganzen Welt arbeiten kannst'

Was ich kann, kannst du auch!

Ein paar Wochen später klingelt Maggie Muurmans Telefon noch immer am laufenden Band von Leuten, die um Interviews bitten oder ihr gratulieren möchten. Maggie hat eine Stiftung zum Schutz der Meeresschildkröten in Indonesien ins Leben gerufen und durfte dafür den renommierten Future for Nature Award von niemand Geringerem als David Attenborough entgegennehmen. Darüber ist sie überaus froh und stolz, vertritt aber vor allem auch die Meinung, dass jeder so etwas schaffen kann.

'Ich habe nur einen Realschulabschluss. Da ich Tiermedizin studieren wollte, mir aber die Motivation fehlte, meine Schullaufbahn fortzusetzen, entschied ich mich für das Studium Tiermanagement: Nach dem ersten Jahr hätte ich (damals noch) zur Uni wechseln können. Aber es gefiel mir viel besser als ich erwartet hatte, insbesondere aufgrund der interessanten Praktika, darum bin ich geblieben.

Tiere mag ich ausgesprochen gerne, fand Biologie in der Schule aber viel zu kompliziert im Detail. Sprachen lagen mir da viel mehr, wovon ich jetzt profitiere, da ich in meinem Beruf um die ganze Welt reise. So habe ich ein Praktikum in Jersey gemacht, arbeite an abgelegenen Orten in Indonesien und werde an der Goldküste in Australien wohnen. Manchmal ist das alles sehr hektisch, aber es macht auch unheimlich viel Spaß!

An der Van Hall Larenstein fand ich Wildlife Management faszinierend, ebenso wie das Fach Strategisches Management. Ich merke jedoch, dass ich auch von Fächern, die ich früher weniger relevant fand, profitiere. Ich denke da zum Beispiel an das Fach Buchhaltung: das ist schon praktisch zu beherrschen, wenn  man seine eigene Stiftung selbstständig leiten muss!

Mein eigenes Projekt...das ist für mich der Traumberuf. Manchmal beängstigt es mich, um das so zu sagen, schliesslich bin ich noch nicht einmal dreissig. Aber so erfahre ich es nun mal.

Ich bin überzeugt davon, dass jeder so etwas schaffen kann, selbst bin ich nämlich nie ein Spitzenstudent gewesen. Wichtiger ist es, um während des Studiums gute Kontakte zu knüpfen, passende Praktikumsstellen zu suchen und noch extra Dinge zu unternehmen. Ich hatte zum Beispiel mein eigenes Pferd, aber du kannst dich auch für Greenpeace oder für eine Stiftung für Blindenhunde einsetzen. Es kann auch etwas ganz anderes sein. Der Arbeitsdruck sollte dabei kein großes Problem sein. Weiter ist auch wichtig, dass du flexibel bist, schliesslich kannst du überall in der Welt arbeiten!'