Tier und Gesellschaft

Bachelorstudiengang Tiermanagement (BSc)


Tieren
Menschen gehen auf verschiedenste Weise mit Tieren um. Wir ernähren uns von ihnen, trinken ihre Milch, verwenden ihr Leder oder Fell für Schuhe und warme Jacken. Wir töten sie, wenn wir sie eklig oder unangenehm finden, oder wenn sie eine Gefahr für uns darstellen. Wir trainieren und dressieren Tiere, lassen sie für uns arbeiten oder holen sie uns als Familienmitglied ins Haus. Wir verjagen sie, beschlagnahmen ihren Lebensraum oder geben jede Menge Geld für ihren Schutz aus.

Faktoren
Welche Faktoren bestimmen aber, wie wir mit Tieren umgehen? Warum behandeln wir die eine Tierart anders als die andere? Warum geht der eine Mensch anders mit Tieren um als der andere? Liegt das am Tier? Am Menschen? In unserem Charakter, an unserer Erziehung, in der jeweiligen Kultur? Und wer entscheidet über den richtigen Umgang mit Tieren? Jeder Mensch selber, die Gesellschaft, Gesetze und Regeln? Und wenn man nun das Verhalten von Menschen ändern will, wie stellt man das an?

Berufsfeld
Im Berufsfeld Tier und Gesellschaft steht die Beziehung zwischen Mensch und Tier, und insbesondere das menschliche Verhalten, zentral. Du wirst ausgebildet für Funktionen bei Behörden oder Organisationen im Bereich Tier, Natur und Umwelt, die sich mit diesen Fragestellungen beschäftigen. Als politischer Entscheidungsträger arbeitest du zum Beispiel daran, den internationalen Handel mit bedrohten Arten zu unterbinden. Als Projektmitarbeiter bei einer Tierschutzorganisation setzt du dich dafür ein, dass Haustiere besser vor Misshandlungen geschützt werden, als Kommunikationsmitarbeiter bei einer Naturschutzorganisation bringst du Menschen über die Natur zum Staunen.

Kenntnisse
Für all dies benötigst du an erster Stelle Kenntnisse von Tieren. Während der ersten zwei Studienjahre Tiermanagement schaffst du dir eine solide Grundlage. Anschließend lernst du Methoden anzuwenden, mit denen du dich in fachliche Themen vertiefen kannst. Zusätzlich solltest du über Menschenkenntnisse verfügen: Von individuellen Menschen, wenn es darum geht, Motive für bestimmte Verhaltensmuster zu verstehen. Von Menschen im Gruppenverband, wenn du dich mit Kommunikation, politischen Ideen oder der Art und Weise wie Menschen sich gegenseitig beeinflussen und organisieren, auseinandersetzen musst. Und von der Gesellschaft als Ganzes, wenn du begreifen willst, wie Gesetz- und Regelgebung entsteht, wie unterschiedliche Parteien zusammenarbeiten oder einander entgegenwirken, wie Themen auf die Agenda kommen und wie der Regierungsapparat arbeitet.

Professionellen Fähigkeiten
Manchmal kannst du auf bereits vorhandenes Wissen zurückgreifen, ein anderes Mal musst du selber Untersuchungen anstellen. In diesem Berufsfeld wird der selbstständigen Durchführung von Untersuchungen viel Aufmerksamkeit geschenkt. So analysierst du beispielsweise Problemstellungen, untersuchst Zielgruppen oder wertest gewählte Richtlinien aus. Du erwirbst Kenntnisse und Fertigkeiten auf dem Gebiet von Politik, Kommunikation, Gesetz- und Regelgebung, der institutionellen Beschaffenheit des Staates und Forschung. Du lernst das Berufsfeld kennen und erweiterst deine professionellen Fähigkeiten im Führen von Interviews, Geben von Präsentationen, der Durchführung von Analysen, dem Lösen von Problemen und zielgerichteter Kommunikation.  

Mit dieser Spezialisierung kannst du:

… eine ganze Menge! Du bist nämlich der verbindende Faktor zwischen Menschen und Tieren. Mit deinen Kenntnissen von sowohl Tier als auch Mensch trägst du wesentlich dazu bei, dass die Bedürfnisse von Mensch und Tier aufeinander abgestimmt werden.

Praktikumsmöglichkeiten

Praktikumsmöglichkeiten gibt es im In- und Ausland zu Genüge. Arbeite für die Tierschutzorganisation Vier Pfoten, um den Einsatz von Zirkustieren zu verbieten. Entwickle ein Besucherprogramm für einen Naturpark in Südafrika. Organisiere einen Twitterkurs für die Förster der niederländischen Naturschutzorganisation Staatsbosbeheer. Hilf dem Ministerium eine Lösung zu finden für das Auffangen exotischer Tiere, die an der Grenze beschlagnahmt werden. Oder stelle Richtlinien auf für die Auswahl von Gastfamilien, die Hunde von gewalttätigen Herrchen eine Zeit lang bei sich aufnehmen wollen.

Beispiele für Abschlussarbeiten

  • Spektakulär: mitten im Winter für drei Monate nach Nordnorwegen, um zu untersuchen, wie zufrieden die Teilnehmer einer Walsafari mit dem Programm sind.  
  • Herausfordernd: Zoobesucher mit GPS ausstatten, um festzustellen, welche Bereiche des Zoos sie besuchen bzw. während ihres Besuches auslassen.  
  • Sinnvoll: für eine Naturschutzorganisation ein Profil der vielversprechendsten Zielgruppe zur Werbung von Spendern erstellen.
  • Nachhaltig: Besucher von Auengebieten befragen, ob das Weidevieh dort gern gesehen oder als Bedrohung erfahren wird und auf der Grundlage davon Empfehlungen für das Gebietsmanagement geben.

Berufliche Perspektiven nach dem Studium

Viele Studenten des Berufsfeldes Tier und Gesellschaft arbeiten später als Sachbearbeiter, Kommunikationsmitarbeiter, Freiwilligenkoordinator oder Projektleiter bei einer Tierschutz- oder Naturverwaltungsorganisation. Andere bekommen eine Anstellung bei Behörden oder im Betriebsleben. Eine ganze Reihe von Studenten kombiniert das Berufsfeld Tier und Gesellschaft mit dem Berufsfeld Natur- und Umweltbildung und findet einen Job im Bildungs- und Erziehungsbereich mit Bezug auf Tiere, in der Bildungsabteilung von Zoos, in Besucherzentren oder Naturmuseen. Was immer du auch tust, ein Job im Berufsfeld Tier und Gesellschaft ist niemals langweilig!