Rural Development and Innovation

Rural Development and Innovation - Velp

Chancen und Bedrohungen für die Lebensqualität in ländlichen Gebieten

Trotz des weltweit starken Rückgangs von Armut betrifft der Fortschritt nicht alle Menschen gleichermaßen. Die Ungleichheit zwischen städtischen und ländlichen Gebieten wächst, und auch die Unterschiede zwischen ländlichen Gebieten in hoch entwickelten und weniger entwickelten Ländern nehmen zu. Jede ländliche Region hat ihre eigene Dynamik, Chancen und Probleme. In manchen Ländern zieht es die Menschen in die Städte, mit der Entleerung des ländlichen Raums als Folge. Was bedeutet dies für die Lebensqualität in den Dörfern und für die Jugend auf dem Land? Ein osteuropäisches Familienunternehmen kann durch die Globalisierung (mit EU-Vorschriften) in seiner Existenz bedroht werden oder muss auf anderem Wege für Einkommen sorgen, beispielsweise über den Tourismus. 

Eine ganz andere Frage stellt sich für einen afrikanischen Familienbetrieb. Kann er überleben, wenn Familienmitglieder mit HIV/Aids infiziert sind? Studenten der Spezialisierung Rural Development and Innovation erforschen, warum die Ungleichheit so hartnäckig ist und wie die Position schutzbedürftiger und marginalisierter ländlicher Gemeinschaften gestärkt werden kann. Diese Spezialisierung stellt eine praktische Einführung dar in die Chancen und Bedrohungen der Lebensqualität auf dem Land überall auf der Welt - einer Welt, die deine Zukunft werden kann!

Diese Spezialisierung hat viel zu bieten!

Du beschäftigst dich mit der Ungleichheit zwischen städtischen und ländlichen Gebieten. Du erforschst, warum diese Ungleichheit so tief verwurzelt ist und setzt dich für eine Verbesserung der Lebensqualität auf dem Land ein. Im Mittelpunkt stehen für dich die Menschen! 

Praktikumsmöglichkeiten

Im zweiten Studienjahr absolvierst du ein zehnwöchiges Praktikum, zum Beispiel in einem Ökodorf oder bei einem multifunktionalen Landwirtschaftsbetrieb, oder du betätigst dich als Jugendarbeiter auf dem Land. Die Praktika finden in der Regel in den Niederlanden, andernorts in Europa, den USA oder Kanada statt, oder eventuell in einem Entwicklungsland. Im dritten Studienjahr machst du ein Praktikum von zwanzig Wochen, meistens bei einer Organisation für ländliche oder regionale Entwicklung. Beispiele von Ländern, die sich für ein Praktikum anbieten, sind Indien, die USA, Ghana, Benin, Argentinien und Uganda.   

Berufsmöglichkeiten nach Studienabschluss

Als Manager und Mediator für die Entwicklung des ländlichen Raums hast du einen guten Riecher für neue Ideen und Trends, die du in politische Maßnahmen und konkrete Aktivitäten umsetzt. Auf diese Weise unterstützt du Fachleute vor Ort bei der Umsetzung ihrer Ziele. Unabhängig davon, ob du im eigenen Land oder im Ausland arbeitest, optimalisierst du in deiner Rolle als Vermittler die Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Parteien innerhalb von Organisationen. Flexibilität ist dabei genauso gefragt wie fundierte Fachkenntnisse. Als Absolvent kannst du Anstellungen bekommen bei Behörden, Beratungsbüros, Dienstleistungszentren oder Innovationsgruppen von Unternehmern auf dem Land. Du verfügst über Kompetenzen für Funktionen bei Entwicklungsorganisationen, Unternehmen und privaten Institutionen, die weltweit Projekte durchführen.   

Rural Development and Innovation ist Teil des Studiengangs International Development Management.