Melina Oldof

"Rückblickend auf das Praktikum war es eine superspannende, schöne und sehr interessante Zeit."


Melina Oldorf studiert im dritten Jahr Tiermanagement mit dem Schwerpunkt Wildlife Management an der Fachhochschule Van Hall Larenstein in Leeuwarden. Ihr Praktikum absolvierte sie beim Luchsprojekt des Nationalparks Harz in Niedersachsen.

Luchsporen im Nationalpark Harz
"Im Sommer 2000 startete die Wiederansiedlung des Luchses im Nationalpark Harz. Bis zum Jahr 2006 wurden 24 Luchse ausgewildert. Um die Entwicklung der Luchspopulation im Harz auch weiterhin verfolgen zu können, wurde das Luchsprojekt Harz ins Leben gerufen. Der Schwerpunkt des Projekts liegt neben der Öffentlichkeitsarbeit vor allem auf dem Monitoring der Luchse. Da der Luchs neben dem Bär und dem Wolf eines der Großraubtiere Europas ist, ist es bei der Öffentlichkeitsarbeit wichtig, mit den Menschen ins Gespräch zu gehen und sie über dieses Thema aufzuklären, also  zu informieren, mögliche Irrglauben richtig zu stellen, Fragen zu beantworten, Sichtungen oder Hinweise der Luchse von Wanderern etc. entgegenzunehmen und diese gegebenenfalls zu überprüfen."

Monitoring
"Um die Populationsgröße der Luchse im Harz zu schätzen, wurde im Jahre 2014 ein Monitoring mit automatischen Kameras im Nationalpark Harz durchgeführt. Zu Beginn meines Praktikums half ich dort mithilfe spezieller Computerprogramme die Populationsgröße zu schätzen bzw. zu bestimmen. Außerdem hat das Luchsprojekt Harz Luchse mit einem Senderhalsband ausgestattet. Diese Halsbänder senden in bestimmten Abschnitten ihre Lokalisationen, wodurch die Wanderungen der Luchse nachverfolgt werden können. Damit ist es auch möglich, durch den Luchs erlegte Wildtiere aufzuspüren."

Wildtierrisse
"Eine meiner Aufgaben bestand darin, mögliche Wildtierrisse, Kadaver der Beute des Luchses, aufzuspüren und zu untersuchen. Wir untersuchten diese auf besondere Bisspuren, um zu bestimmen, ob der Luchs tatsächlich das Tier gerissen hatte. Des Weiteren bestimmten wir Tierart, Alter und die Nutzung der Beute. Um sicherzugehen, dass der Luchs nicht mehr auf dem Riss oder in näherer Umgebung war, benutzten wir eine VHF-Antenne. Diese empfängt das Halsbandsignal und gibt anhand von mehreren Peilungen über mehrere Kilometer hinweg die Richtung des Luchses an."

Fotofallen-Projekt
"Mein zweites großes Aufgabengebiet war ein Fotofallen-Projekt in einem außerhalb des Harz gelegenen Waldgebiets. Zu Beginn des Projekts wurden die möglichen Fotofallenstandorte sorgfältig ausgewählt. Wir orientierten uns dabei an markanten Wegen und Stellen im Wald, die für den Luchs möglicherweise interessant sein könnten. Die Standpunkte kontrollierte ich wöchentlich, um Speicherkarten und Batterien zu wechseln. Besonders interessant fand ich das Auswerten der Bilder, da ich immer hoffte, dass ein Luchs fotografiert worden war."

Vielseitig
"Rückblickend auf das Praktikum war es eine superspannende, schöne und sehr interessante Zeit, die ich im Nationalpark Harz verbracht habe. Der Aufgabenbereich war vielseitig und kein Tag war wie der andere.  Ich konnte dabei sehr viele Erfahrungen sammeln, die mir sowohl im Studium als auch im späteren Berufsleben von großem Vorteil sein werden. Das Team des Luchsprojektes und des Nationalparks Harz war zu jeder Zeit hilfsbereit, freundlich und herzlich, wodurch ich mich von Anfang an willkommen gefühlt habe."

Weitere Informationen:
Bachelor Tiermanagement