Studienangebot



'Ein Unternehmen führen in Spanien'

Lena Büker kommt aus Osnabrück in Deutschland und wollte schon immer Pferde zu ihrem Beruf machen, am liebsten im organisatorischen Bereich. Obwohl Deutschland über einen großen Pferdesektor verfügt, entsprachen die Studienmöglichkeiten in diesem Bereich nicht Lenas Vorstellung. Auf einer Messe in Köln entdeckte sie dann beim Stand der Van Hall Larenstein den Major Pferd und Management und das führte sie nach Leeuwarden. Für ihr Erstjahrspraktikum organisierte sie zusammen mit zehn Kommilitonen ein Dressur- und Springturnier für das PTC+ (einen Trainingsanbieter für den Bereich Pflanzen, Tiere und Technik) in Oenkerk. Ihr Orientierungspraktikum absolvierte sie im Gästehaus 'Quinta La Romana' im Süden von Spanien.

 

'Bei Quinta La Romana habe ich, zusammen mit einem deutschen und einem polnischen Mädchen, Pferdeurlaube für Touristen betreut. Ich musste sofort ins kalte Wasser springen, da wir alles selber zu regeln hatten, angefangen vom Empfang der Gäste, der Versorgung der Pferde und dem Saubermachen der Zimmer bis hin zu den Reitstunden und der Führung von Exkursionen. Selbst beim Verkauf der Pferde durfte ich mithelfen. Ich musste wirklich hart arbeiten, habe aber auch viel dabei gelernt. Und die Umgebung ist einfach wunderschön.

 

Es ist keine Leichtigkeit, als Jugendliche in einer Dreiergruppe vier Monate lang ein Gästehaus zu leiten. Wir mussten ranklotzen, aber es hat auch sehr viel Spaß gemacht. Solange wir in allen Aufgaben pünktlich waren, haben die Besitzer uns freie Hand gelassen. Das bedeutete auch, dass wir viel Verantwortung trugen. Einmal haben wir mit ein paar Touristen einen Ausritt gemacht und ich ritt an der Spitze, als mich ein Pferd ohne Reiter einholte. Ich habe mich zu Tode erschrocken! Es war vierzig Grad draußen und ich fragte mich, was wohl passiert, wenn jemand vom Pferd gefallen ist! Glücklicherweise war der Teilnehmer jedoch wegen der Hitze von sich aus abgestiegen. Aber spannende Augenblicke gab es genug.

 

Am besten hat mir an meinem Praktikum die Arbeit mit den Leuten dort gefallen. Wir bekamen alle Freiheit, um unseren eigenen Weg zu gehen. Auf diese Weise beginnt man sich auch verantwortlich zu fühlen für den Betrieb. Besonders interessant fand ich es, den Pferdehandel mitzuerleben. Außerdem bin ich gerne an der frischen Luft, aber dort war es auch schon mal vierzig Grad und das macht alles gleich viel anstrengender. In manchen Augenblicken hatte ich schon ein bisschen Angst. Die Gäste nahmen zwar auf eigene Verantwortung an Ausritten teil, aber eine gewisse Verantwortungtrug ich trotzdem auch. Zum Glück ist alles gut gegangen.'

 

 

 

 

Zurück

lena buker reitet ein pferd während praktikum

Wir verwenden Cookies, um das Funktionieren der Website zu gewährleisten und um Statistiken einzusehen, die der Verbesserung der Website dienen.
Lesen Sie unsere Erklärung zur Verwendung von Cookies. Wenn Sie unsere Website nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie mit unseren Bedingungen einverstanden sind.
Ich bin einverstanden